Suchen
Suchen HSH-Installatör Holz die Sonne ins Haus Menü anzeigen

Isoplus

Isolierte Leitungen für Fernwärme, Kälte, Dampf und industrielle Zwecke

Isoplus

Isolierte Leitungen für Fernwärme, Kälte, Dampf und industrielle Zwecke

Isoplus

Isolierte Leitungen für Fernwärme, Kälte, Dampf und industrielle Zwecke

Erneuerbare Energie aus allen Rohren

Im malerischen oberen Traisental liegt ein ganz besonderer Betrieb. Womit sich isoplus beschäftigt, ist unschwer zu erkennen. Man sieht es schon von der Straße aus: Rohre in allen Durchmessern und Längen, teilweise auf hohen Stapeln, teilweise auf Rollen, säumen den Weg links und rechts der Bundesstraße. Bei näherer Betrachtung stecken in diesen Rohren wieder Rohre. Doch jetzt alles der Reihe nach.

Dipl.- Ing. Roland Hirner
Geschäftsführer

„Die isoplus-Gruppe mit rund 1200 Mitarbeitern, davon 250 am Standort Hohenberg, ist einer der führenden Hersteller von vorgedämmten Rohrsystemen, deren Anwendungsbereiche sich von der Nah- und Fernwärme bis hin zu einer Vielzahl industrieller Einsatzbereiche erstrecken. Als Gruppe produziert isoplus in sieben Werken auf modernsten Fertigungsanlagen in klassischer wie auch kontinuierlicher Methode circa 3.000 Kilometer Rohr pro Jahr und auch das passende Zubehör, das sind ca. 125.000 Formteile und 350.000 Verbindungsmuffen."

Dipl.- Ing. Roland Hirner
Geschäftsführer

HSH: Herr Hirner, auf den ersten Blick würde man in dieser romantischen Lage keinen Industriebetrieb erwarten. Wie kam es dazu?

Roland Hirner: Das ist eine historische Entwicklung. Wir sind hier auf einem alten VOEST-Gelände und an dieser Stelle sind seit Mitte des 19. Jahrhunderts Produktionsbetriebe zu Hause. Besonders die Feilenerzeugung ist zu nennen, die in ihrer Hochblüte 1.400 Menschen beschäftigte. Daher stammt auch der Bahnanschluss, von dem wir heute noch profitieren. Mitte der 1970er Jahre wurde dann mit der Sparte Kunststofftechnik begonnen und z. B. die ersten PET-Flaschen für Coca Cola produziert. Man hat diesen Betrieb allerdings wieder stillgelegt.

Das war die Geburtsstunde der Produktion isolierter Fernwärmerohre?

Diese Technik hat schon vorher bestanden. 1989 haben dann allerdings einige führende Personen „das wirtschaftliche Ruder selbst in die Hand genommen“ und die Firma isoplus gegründet, die sich ausschließlich mit isolierten Rohren beschäftigt. Ausgehend von Hohenberg hat in diesen 25 Jahren eine europaweite Entwicklung gestartet und wir können heute auf einen Umsatz von 220 Mio. Euro stolz sein. Gut ein Drittel davon wird von unserem Werk hier in Hohenberg aus erzielt, der weitere Anteil von 15 nationalen Gesellschaften in ganz Europa – der isoplus Unternehmensgruppe. Bei diversen Sonderprodukten exportieren wir sogar weltweit.

Können Sie uns mit kurzen Worten erklären, worum es bei den isolierten Rohren geht?

 Wir haben bei all unseren Rohr-Produkten ein System zugrunde liegen. Im Inneren befindet sich ein Metall- oder Kunststoffrohr, durch das die Wärmeträgerflüssigkeit strömt. Darauf folgt eine Isolierschicht, die Verluste auf ein Minimum reduziert. Außen wird das ganze durch eine unverwüstliche Kunststoffschicht umschlossen, damit der Isolierwert auch in 30 oder 50 Jahren noch genauso hoch ist wie am ersten Tag. Dazu kommen dann verschiedenste isolierte Formteile, T-Stücke, Bögen, Abzweiger, Absperrhähne usw. – denn Fernwärmenetze bestehen nicht nur aus geraden Rohren. Die möglichen Durchmesser reichen von 20 Millimeter bis zu großen Dimensionen mit einem Meter.

Fernwäre – Nahwärme. Können Sie uns den Unterschied erklären?

Die Unterscheidung zwischen Nahwärme und Fernwärme ist vor allem sprachlicher Natur. Unter den Begriff Nahwärme fallen kleinere dezentrale Wärmenetze, während als Fernwärme größere Netze bezeichnet werden, die meist große Transportleitungen beinhalten. Technisch ist diese Unterscheidung allerdings nicht von großer Bedeutung. Die grundlegende Funktionsweise ist für beide Typen von Wärmenetzen die gleiche. Unsere besondere Sympathie gilt dabei den kleineren – teilweise genossenschaftlich organisierten – Nahwärmenetzen, bei denen eine zentrale Biomassefeuerung die privaten und gewerblichen bzw. kommunalen Abnehmer in der Umgebung versorgt.

Wo sehen Sie die Vorteile der Fern- bzw. Nahwärme gegenüber individuellen Heizsystemen?

Es entstehen für den Anwender weniger Investitionskosten, die Verbrennung erfolgt wesentlich effizienter und sauberer und die Wärme kommt komfortabel ins Haus, weil nur eine Übergabestation mit geringem Platzbedarf nötig ist. Das spricht deutlich für sich. Allerdings sind nicht überall Wärmenetze sinnvoll, die Benutzer dürfen nicht zu weit verstreut sein. Was auch gut funktioniert, sind sogenannte Micronetze. Hier werden von einem Objekt aus (oft z. B. ein Bauernhof) mehrere Nachbarn mitversorgt. Hier sind unsere Rohrsysteme, die auf Rollen geliefert werden, besonders gut einsetzbar und eine sehr wirtschaftliche Variante.

Werden isoplus-Rohre ausschließlich bei Wärmenetzen eingesetzt?

Neben der Fernwärme spielt auch die Fernkälte eine immer größere Rolle. Die Effizienz-Prinzipien sind dabei die gleichen und vor allem im urbanen Raum steigt der Energiebedarf für Kühlungszwecke ständig. Unsere Rohre werden zudem auch noch im technischen Bereich angewendet, von der Lebensmittelverarbeitung bis zu Pipelines. Wir decken hier einen sehr großen Bereich ab und produzieren genau nach Kundenwunsch. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass die Maßanfertigung bei uns Standard ist.

Wie stehen Sie als Unternehmen zu Erneuerbarer Energie und Nachhaltiger Entwicklung?

Die Forderung nach einer nachhaltigen Energieversorgung ist aktueller denn je. Denn die weltweite Energieversorgung basiert heutzutage zu über 80 % auf dem Einsatz fossiler sowie nuklearer Energieträger. Auch wir in Österreich importieren jede Menge davon. Wir bei isoplus nehmen das Thema Nachhaltigkeit sehr ernst. Durch die Steigerung der Energieeffizienz und die Einbindung regenerativer Energieträger in die Versorgung kann in allen Dimensionen einer nachhaltigen Entwicklung ein wertvoller Beitrag geleistet werden. Auch ökonomisch, denn gerade die Einbindung regional verfügbarer regenerativer Energieträger in die Versorgung bietet ein enormes Potenzial zur Schließung regionaler Wirtschaftskreisläufe und zur Steigerung der regionalen Wertschöpfung sowie zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen.

Wie sieht es denn mit der Energieversorgung von isoplus selber aus?

Wir verwenden natürlich Bio-Fernwärme, das darf gar nicht anders sein (lacht). Einige hundert Meter von unserem Werk entfernt befindet sich ein Sägewerk, das eine Holztrocknung betreibt. Aus der Abwärme wird ein Wärmenetz gespeist, aus dem wir unsere Energie beziehen. Auch bei der Stromversorgung ist bei uns alles „im grünen Bereich“, denn die elektrische Energie wird mit Wasserkraft produziert – das Kraftwerk befindet sich mitten auf unserem Werksgelände und hat eine Leistung von 1.250 kW.

Bei den Produktionsprozessen selbst entsteht sicher auch viel Abwärme?

Ja, besonders bei den Extrusionsanlagen (Produktion der Kunststoffummantelung). Sie funktionieren ausschließlich mit Wärmerückgewinnung, d. h. einige Produktionshallen werden direkt mit dieser Energie versorgt. Darüber hinaus erfolgt die Kühlung energiesparend mit Grundwasser. Überhaupt gibt es bei der Abwärmenutzung noch ein sehr großes Potenzial. Die Nutzung industrieller Prozessabwärme, die ansonsten verloren gehen würde, halte ich für ein großes Gebot der Stunde. So könnten viele fossile Kraftwerke und AKWs eingespart werden, alleine durch cleveres Energiemanagement.

Sehr vorbildlich. Herzlichen Dank für das Gespräch.

isoplus Fernwärmetechnik Ges.m.b.H.
Furthoferstraße 1a
3192 Hohenberg
T 02767 8002 0
F 02767 8002 80
info@isoplus.at
www.isoplus.at

 

Filter

Praxisbeispiele entdecken

Verlässlicher Partner in der Nähe

Verlässlicher Partner in der Nähe

Die fachliche Kompetenz, die Zuverlässigkeit und die Nähe haben für die Firma Pedrolini ...

Mehr dazu
Seit Jahren zufrieden

Seit Jahren zufrieden

Wir sind seit Jahren mit den Leistungen der Firma Pedrolini sehr zufrieden. Die Beratung ist ...

Mehr dazu
Umweltfreundliches Heizen

Umweltfreundliches Heizen

Auf Empfehlung meines Bruders habe ich mich auch entschieden, das Dach und die Haustechnik ...

Mehr dazu
Weg vom Öl wegen der Umwelt

Weg vom Öl wegen der Umwelt

Im Zuge des Umbaus musste das Öl raus und Pellets und Solar rein. Durch die gute Beratung der ...

Mehr dazu
Holz und Sonne wärmt

Holz und Sonne wärmt

Hoch oben in Niederthai steht unser Gasthof Leiter´s Homatl. Bereits seit 2015 hält eine ...

Mehr dazu
Rund um die Uhr Wärme

Rund um die Uhr Wärme

Wir sind von einem 35 Jahre alten Feststoffkessel ohne Pufferspeicher auf einen Pelletskessel ...

Mehr dazu
Genial, dieser Pelletsduft

Genial, dieser Pelletsduft

Die attraktiven Förderungen von Land und Bund haben uns den Schritt weg vom stinkenden Öl hin ...

Mehr dazu
Moderne Technik für alten Hof

Moderne Technik für alten Hof

Unser über 300 Jahre altes Bauernhaus wurde früher nur mit Einzelraumöfen beheizt. Das eigene ...

Mehr dazu
Ich liebe Holzheizen

Ich liebe Holzheizen

Wir haben einen Forstbetrieb und stehen auf Holz. Früher mit den Einzelraumöfen habe ich in ...

Mehr dazu
Holz + Sonne effizient genutzt

Holz + Sonne effizient genutzt

Da mein Bruder bei Gahleitner arbeitet und wir einen eigenen Wald haben, lag es auf der Hand, ...

Mehr dazu
Kraft von Sonne und Holz

Kraft von Sonne und Holz

Ich hatte vorher einen Ölkessel und habe mir schon lange überlegt auf Biomasse umzusteigen. ...

Mehr dazu
Meine Wellness-Oase

Meine Wellness-Oase

Eine Badsanierung stand an, da ich mein Bad vergrößern wollte. Jetzt habe ich eine große ...

Mehr dazu
Praxisbeispiele suchen
Heizung online planen