Suchen
Suchen HSH-Installatör Holz die Sonne ins Haus Menü anzeigen

Energiesparer sind die Gewinner

Warmes Wasser mit Sonnenenergie

Der einfachste Solaranlagentyp liefert die Energie für das Warmwasser in Bad und Küche. Der Warmwasserbedarf kann in den Sommermonaten gänzlich gedeckt werden. Übers Jahr gesehen können hier bis zu 70 Prozent des benötigten Warmwassers von der Sonne bereitgestellt werden.

Die restliche Wassermenge wird vom Heizkessel bei Bedarf aufgeheizt. Für einen Drei-Personen-Haushalt genügen bei Idealbedingungen 5m2 Flachkollektoren auf dem Dach. Selbst bei älteren Gebäuden ist es einfach, eine Solaranlage nachträglich zu montieren. Bei Wohnhaus-Sanierungen oder Neubau ist Solar ohnehin im Standardprogramm enthalten. Die Möglichkeit Energie und Heizkosten für Warmwasser einzusparen sind somit für jeden gegeben. In ihrer Lebensdauer von mindestens 25 Jahren spart die Solaranlage rund 60.000 kWh und 25 Tonnen CO₂-Emissionen ein. Darüber hinaus verlängert sie die Lebensdauer des Heizkessels, da dieser im Sommer nicht mehr betrieben werden muss.

Einfaches Prinzip

Solaranlagen nutzen die Sonne auf relativ einfache und dabei äußerst effiziente Weise. Absorber aus Kupfer oder Aluminium fangen die Sonnenstrahlen ein und geben die Wärme an das Wasser ab, das sie durchströmt.

Die Absorber sind mit einer speziellen Beschichtung versehen, um möglichst wenig der erzeugten Wärme wieder an die Umgebung abzugeben. Die Absorber werden mit Glas abgedeckt, rückseitig gedämmt und mit einer Metall- oder Holzummantelung dicht verschlossen, sodass möglichst wenig der wertvollen Sonnenwärme wieder nach außen dringen kann. Aus der bei uns vorhandenen Sonneneinstrahlung werden rund 400 kWh Wärme pro Quadratmeter gewonnen. Diese wird in einem Solarspeicher gesammelt und in die Sanitär- und Heizungsinstallation im Haus eingespeist.

Solarenergie ist praktisch unendlich und sicher verfügbar. Während alles laufend teurer wird, bleiben die Kosten des „Lieferanten Sonne“ konstant auf null – auch in Zukunft.

Großes Potenzial auch in Österreich

Die Sonne strahlt innerhalb von nur drei Stunden (!) die gleiche Menge an Energie auf unsere Erde wie pro Jahr von der gesamten Erdbevölkerung verbraucht wird. In Österreich liegt die durchschnittliche Sonneneinstrahlung bei rund 1.100 kWh pro Quadratmeter und Jahr. Die höher gelegenen Gebiete erreichen sogar Werte über 1.400 kWh. Der Energieertrag durch die Sonneneinstrahlung ist somit groß genug, um den wirtschaftlichen Betrieb einer Solaranlage zu garantieren. 85 Prozent der Jahreseinstrahlung erreichen uns zwischen März und Oktober. Wird diese eingefangen, erwärmt sie für mindestens acht Monate im Jahr das Brauchwasser auf 60 °C.

Die Sonnensammler

Zunächst wird bei einer Solaranlage der Kollektor auf dem Dach wahrgenommen. Seine Aufgabe ist es, die Sonnenstrahlung in Wärme umzuwandeln. Im Laufe der letzten Jahre haben sich Flachkollektoren im Wohnbereich durchgesetzt, weil sie das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Optimal für Solaranlagen geeignet sind: Dachflächen mit einer Neigung zwischen 30° und 60°. 

Die Orientierung der Dachfläche sollte bestenfalls nicht mehr als 50° von Süden abweichen, das gilt sowohl für Dach-, als auch (und ganz besonders) für Fassadenkollektoren.

Um den Ertrag der Sonnenkollektoren bei suboptimalen Ausgangsbedingungen zu verbessern, werden diese nicht parallel zur Dachfläche verwendet, sondern mittels Befestigungsprofilen besser zur Sonne ausgerichtet. Bei ausreichend sonniger Lage und einem Nord-Süd ausgerichteten Dachgiebel kann auch eine Anlage empfohlen werden, deren Kollektoren je zur Hälfte auf der westlichen und zur anderen Hälfte auf der östlichen Seite des Daches liegen. Diese werden dann getrennt betrieben und sammeln vor- bzw. nachmittags ausreichend Energie.

Muss man haben

Die Entscheidung für Solarwärme macht uns für Jahrzehnte unabhängiger von schwankenden Energiepreisen. Gleichzeitig leistet die Nutzung von Sonnenenergie einen wichtigen Beitrag zum Schutz des Klimas und der Umwelt. Beim modernen Wohnen sind Solaranlagen nahezu fixer Bestandteil, Förderungen von Gemeinden, Land und Bund machen den Einstieg zusätzlich attraktiv

Filter

Praxisbeispiele entdecken

Warum nicht schon früher!

Warum nicht schon früher!

Die 17 Fremdenzimmer sind vom Warmwasserverbrauch nicht zu unterschätzen. Jetzt werden sie ...

Mehr dazu
Gratis Warmwasser für Gäste

Gratis Warmwasser für Gäste

Wenn die Gäste von unserer Rodelhütte zurückkommen, genießen sie die Sauna oder ein warmes ...

Mehr dazu
Sonnenenergie für Sportverein

Sonnenenergie für Sportverein

Eine Solaranlage gehört auf das Dach jedes Sportvereins. Hier können wir Bewußtseinsbildung ...

Mehr dazu
Designhaus mit Solar

Designhaus mit Solar

Wir machten uns mit Lahmer Installationen beim Hausbau Gedanken um unsere Umwelt. Wir ...

Mehr dazu
Investition in die Zukunft

Investition in die Zukunft

Bei meinem Neubau wollte ich unab- hängig von schwankenden Rohstoff- preisen sein. Dank der ...

Mehr dazu
Verlässlicher Partner in der Nähe

Verlässlicher Partner in der Nähe

Die fachliche Kompetenz, die Zuverlässigkeit und die Nähe haben für die Firma Pedrolini ...

Mehr dazu
Holz und Sonne wärmt

Holz und Sonne wärmt

Hoch oben in Niederthai steht unser Gasthof Leiter´s Homatl. Bereits seit 2015 hält eine ...

Mehr dazu
Ich liebe Holzheizen

Ich liebe Holzheizen

Wir haben einen Forstbetrieb und stehen auf Holz. Früher mit den Einzelraumöfen habe ich in ...

Mehr dazu
Holz + Sonne effizient genutzt

Holz + Sonne effizient genutzt

Da mein Bruder bei Gahleitner arbeitet und wir einen eigenen Wald haben, lag es auf der Hand, ...

Mehr dazu
Kraft von Sonne und Holz

Kraft von Sonne und Holz

Ich hatte vorher einen Ölkessel und habe mir schon lange überlegt auf Biomasse umzusteigen. ...

Mehr dazu
Energie am Gschtrüübelhof

Energie am Gschtrüübelhof

Die Energiezentrale verbindet Pelletsheizung, Lüftungs- und Solaranlage. Letztere habe ich ...

Mehr dazu
Niedrige Heizkosten mit Pellets

Niedrige Heizkosten mit Pellets

Regelmäßig wird der Ertrag unserer Solaranlage durch die Firma Strele kontrolliert, das gibt ...

Mehr dazu
Praxisbeispiele suchen
Heizung online planen